Am vergangenen Samstag (6.10.) starteten wir um 6 Uhr früh mit dem Gemeindemobil und dem MZF in Richtung Salzburg. Um 9 Uhr trafen wir am Parkplatz der Eisriesenwelt in Werfen ein. Unsere Freunde der FF Kammern, mit denen wir diesen Tag verbringen wollten, waren kurz zuvor eingetroffen.

Den Tag starteten wir mit einem gemeinsamen Weißwurstessen. Auf dem mitgebrachten Gaskocher wurden die Weißwürst erhitzt und zusammen mit den Brezen verspeißt. So waren wir für den anstehenden Aufstieg zur Eishöhle gestärkt.

Der Besuch der Eishöhle war anspruchsvoller als erwartet. Der Aufstieg bis zur Seilbahn dauerte ca. 30 Minuten, der Weg von der Bergstation bis zum Einstieg in die Höhle nochmal rund 20 Minuten.

 

Dann führte uns der Guide durch die Eishöhle. In verschiedenen Räumen in der Höhle konnten die Eisgebilde besichtigt werden. Der Weg durch die Höhle führte uns über ca. 700 Stufen hinauf - und dann auch wieder 700 Stufen hinab.

Nach der Eisriesenwelt fuhren wir zur Erlebnisburg Hohenwerfen. Die Führung durch die Räume der Burg war sehr interessant. Insbesondere der Folterkeller sowie der Glockenturm fanden reges Interesse.

Nach der Führung hatten wir Gelegenheit, an einer Greifvogelschau teilzunehmen.

Am Abend hatten wir beim gemeinsamen Abendessen gelegenheit für gemütliche Gespräche, bis uns die Kammerner Feuerwehrler wieder verließen.

Wir blieben über Nacht in Werfen. Am nächsten Tag war eigentlich der Besuch einer Klamm geplant. Dieser fiel jedoch dem Wetter zum Opfer. So fuhren wir nach Salzburg und besuchten ein Biermuseum. Im Anschluß besichtigten wir noch das Naturkunde- und Mammutmuseum in Siegsdorf. Den Abschluß unseres Ausflugs bildete dann noch ein Besuch bei der Windbeutelgräfin in Ruhpolding.

   
   
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok